• |
  • |
  • |
  • |

Üppig vs. Schlank

Preisaggressive Mitbewerber, immer anspruchsvollere Kunden, das stetig wachsende Qualitätsniveau und zunehmende Umweltauflagen fordern mittelständische Unternehmen zunehmend mehr in allen Bereichen gleichzeitig heraus. Um auf alle Bereiche auch gleichzeitig Einfluss zu haben reicht nicht nur eine Menge an Einzelmaßnahmen. Es bedarf eines umfassenden Konzepts:

Die schlanke Produktion ist ein ganzheitlicher Ansatz zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit. Sie trägt dem steten Wandel Rechnung. Sie bewirkt nicht nur geringere Lager- und Lieferbestände, weniger Personalaufwand, weniger Flächenverbrauch und deutlich weniger Fehler in der Produktion. Sie schafft ein Klima für laufende Anpassungen an die wachsenden Herausforderungen.

Üppige vs. Schlanke Produktion

In ihrem Kern lebt die Lean Production von der Übertragung der Verantwortung auf die Ausführenden. Für die Fertigung bedeutet das: Jede Fertigungsinsel ist für die Qualität der Teile verantwortlich, die sie herstellt.

Gegenüberstellung nach Franz J. Brunner (2011) Japanische Erfolgsstrategien:

Buffered Production (üppige)

  1. Prüfer, Fertigsteller, Mängelbeseitiger sind für die Qualität zuständig, nicht die Hersteller
  2. Die hohe Anonymität am Arbeitsplatz sorgt für einen hohen Abwesenheits- und Krankheitstand
  3. Hohe Materialbestände decken Ausfälle, Fehler und Qualitätseinbrüche ab.
  4. Die Produktion nach Anwesenheit führt zu Fehlteilen und Überproduktion.
  5. Reparaturflächen und -Personal sind in ausreichender Menge zur Verfügung und schmälern den Druck, gleich richtig zu handeln.
  6. Fazit
    Sicherheitsnetze wie Reparaturflächen, Zwischenlager, Ersatzpersonal und Qualitätsprüfer schaffen große Sicherheit und sind beruhigend - aber sehr teuer. Diese Verschwendung ist abzuschaffen.

Lean Production (schlank)

  1. Jeder einzelne Arbeiter ist zuständig und verantwortlich für die Qualität, die Wartung und die Funktion der Maschinen. Derjenige, der sich vor Ort am besten auskennt, macht ständig Verbesserungsvorschläge.
  2. Das Unternehmen fördert Teambildung und Kleingruppen. Jeder Mitarbeiter ist ein wichtiges Element im ganzen Betrieb.
  3. In der Just-in-time Produktion fordert eine programmgesteuerte Produktion an jeder Fertigungsstelle.
  4. Nachfolgenden Stellen sind Kunden und haben Anspruch auf fehlerfreie Waren.
  5. Wenig Reparaturflächen nötig, weniger Nacharbeit findet statt, der Kümmerer (Hancho) löst Probleme.
  6. Fazit
    Dieses System hängt vom Wollen und Können jedes einzelnen Mitarbeiters ab. Deshalb ist es Aufgabe der Betriebsleitung in einem unterstützenden Betriebsklima Team-Verantwortung zu schaffen.
Kontakt
Ansprechpartner
item Online-Shop
item Online-Shop
Whitepaper Lean Production
Whitepaper Lean Production